Seite wählen

„Julian Assange, der Gründer von WikiLeaks, wurde am 24. Juni 2024 aus dem Belmarsh-Gefängnis in London entlassen. Seine Freilassung erfolgte nach jahrelangen rechtlichen Auseinandersetzungen und wird von vielen als Sieg für die Pressefreiheit gefeiert.

Er hat einen Deal mit der US-Justiz ausgehandelt, der ihn dazu verpflichtet, sich in einem Gericht auf den Nördlichen Marianen teilweise schuldig zu bekennen. Gemäß diesem Deal wird Assange zu 5 Jahren Haft verurteilt, eine Strafe, die er jedoch bereits in Großbritannien abgesessen hat. Assange hat Großbritannien bereits verlassen und ist auf dem Weg nach Australien, seiner Heimat.

Diese überraschende Wendung beendet vorerst Assanges langjährige rechtliche Odyssee und ermöglicht ihm die Rückkehr in seine Heimat Australien. Assange, bekannt für die Veröffentlichung geheimer US-Dokumente auf WikiLeaks, wird von seinen Unterstützern als Journalist gefeiert, der mutig Kriegsverbrechen aufgedeckt hat.“

  • Julian Assange, der Gründer von WikiLeaks, wurde am 24. Juni 2024 aus dem Belmarsh-Gefängnis in London entlassen.
  • Er hat einen Deal mit der US-Justiz ausgehandelt.
  • Laut diesem Deal wird Assange sich in einem Gericht auf den Nördlichen Marianen (einem US-Außengebiet im Pazifik) teilweise schuldig bekennen.
  • Er soll zu 5 Jahren Haft verurteilt werden, die er aber schon in Großbritannien abgesessen hat.
  • Assange hat Großbritannien bereits verlassen und ist auf dem Weg nach Australien, seiner Heimat
  • Seine Freilassung erfolgte nach jahrelangen rechtlichen Auseinandersetzungen und wird von vielen als Sieg für die Pressefreiheit gefeiert.
  • Assange war wegen der Veröffentlichung geheimer US-Dokumente auf WikiLeaks angeklagt worden
  • Seine Unterstützer sehen ihn als Journalisten, der Kriegsverbrechen aufgedeckt hat.

Diese überraschende Wendung beendet vorerst Assanges langjährige rechtliche Odyssee und ermöglicht ihm die Rückkehr in seine Heimat Australien.